Behandlung

Bestätigt sich der Verdacht einer gutartigen Prostatavergrößerung haben die Patienten die Möglichkeit, sie medikamentös oder operativ zu behandeln.
Für die medikamentöse Behandlung stehen pflanzliche Präparate (Phytopharmaka) sowie zwei chemisch hergestellte Wirkstoffgruppen zur Verfügung. Während die Wirkung der pflanzlichen Präparate bislang noch ohne wissenschaftliche Beleg ist, konnte er für α-1-Rezeptorblocker wie Tamsulosin = Alna® und Omnic®, sowie für 5-α-Reduktasehemmer, z.B. Finasterid = Proscar® erbracht werden. Beide Wirkstoffgruppen unterbinden die Einwirkung von Testosteron auf die Prostata und sorgen dafür, dass sich die Prostata verkleinert und  die Beschwerden oft und meist über Jahre gut unter Kontrolle sind.

Reicht die medikamentöse Therapie nicht mehr aus, um die Beschwerden zu lindern oder wird die Niere zu stark in Mitleidenschaft gezogen, kann die gutartige Wucherung  ausgeschält werden. Hierbei wird mit Schlingen durch die Harnröhre (transurethrale Resektion) minimal-invasiv überschüssiges Gewebe abgetragen. Unter Umständen kann auch die offene Operation (suprapubische Prostataresektion) die beste Methode sein.

Unsere Experten beraten Sie gerne in unseren speziellen Sprechstunden – auch in Abstimmung mit Ihrem Haus- oder Facharzt.