Verlauf der Operation

Die Entfernung der Prostata mit dem da Vinci-System dauert alles allem etwa zwei bis drei Stunden. Die reine Operationszeit liegt meist unter 90 Minuten.

Klare Sache für qualifizierte Chirurgen

Vor der eigentlichen Operation müssen das da Vinci-System und der Patient vorbereitet werden. Nach der Narkotisierung werden die üblicherweise sechs kleinen Einschnitte in der Bauchdecke vorgenommen, durch die später die Instrumente eingeführt und die Prostata entfernt werden. Während sich ein OP-Team aus Assistenzärzten und medizinischem Personal um den Patienten und das System kümmert, kann sich der Operateur an seiner Bedienkonsole voll auf den Eingriff konzentrieren. Sind die Instrumente in Position, wird zunächst die Prostata freigelegt. Die Versorgungswege – die Prostata liegt zwischen Blase und Harnröhre – werden abgeklemmt bzw. umgeleitet. Dann wird das die Prostata umgebende Gewebe abgeschoben. Hat sich der Prostatakrebs noch nicht über die Prostatakapsel hinaus ausgebreitet, kann die Prostata nun aus dem Gewebe herausgeschält werden. Das schont die Erektionsnerven und den Blasenhals – was die Verbindungen zwischen den Blutgefäßen (Anastomose) schneller heilen lässt. Hat der Krebs jedoch schon mehr als die Prostatakapsel befallen, entfernen wir die Prostata einschließlich der umliegenden Gewebsschichten.

Nach der Entfernung der Prostata und der anhängenden Samenbläschen wird der Harnröhrenstumpf an den Blasenhals genäht; diese Naht wird durch einen über die Harnröhre eingelegten Dauerkatheter für sechs bis zehn Tage geschient.

In der Regel führen wir dann am fünften Tag nach der Operation eine Dichtigkeitsprüfung durch – und entfernen bei positivem Ergebnis am selben Tag auch den Katheter.

Bei Interesse können Sie sich hier ein Video zur Operation ansehen: http://www.youtube.com/user/Prostatazentrum